Bonität und Risikobewertung
27-05-2020 10:02
von Gastautor
CrefoPay-Zahlungsschnittstellen
© Pixabay

Bonität und Risikobewertung für Onlinehändler

Alle News-Beiträge senden wir Ihnen auch gerne einmal im Monat, bequem und kostenlos direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zur Newsletter-Anmeldung.

Wer im Internet Waren oder Dienstleistungen verkauft, der macht dies in der Regel mit der Absicht, Gewinne zu erzielen. Die Verkaufspreise werden so kalkuliert, dass einerseits Kosten gedeckt werden, andererseits die Preise wettbewerbsfähig bleiben. Zahlungsausfälle sind daher unangenehm – sei es durch zahlungsunfähige Kunden oder Betrüger.

Die beliebtesten Zahlungsarten bei B2C-, insbesondere aber bei B2B-Kunden sind Rechnung und Lastschrift. PayPal ist sehr beliebt, steigend ist die Nachfrage nach Zahlungen per Kreditkarte. Auch bei Händlern ist der Rechnungskauf durchaus beliebt, denn hier gibt es die geringsten Transaktionskosten. Durch den nachgelagerten Bezahlprozess werden jedoch Bestellungen ermöglicht, die trotz Versand am Ende unbezahlt bleiben.
Schnell könnte man auf die Idee kommen, im Onlineshop nur noch sichere Zahlungsarten anzubieten. Doch viele „gute“ Kunden präferieren diese Zahlungsarten und wenden sich dem Wettbewerb zu, wenn ihre Wunsch-Zahlungsart nicht mehr verfügbar ist.

D-I-S-Partner Creditreform hat hiergegen etwas: Die CrefoPay-Zahlungsschnittstellen sichern Sie auf verschiedenen Stufen ab – ohne, dass der Checkout-Prozess für die Kunden gestört wird. Je nach Risikobereitschaft lassen sich dabei die Stellschrauben individuell anpassen. Doch was genau ist eigentlich möglich?

Risikomanagement in Sekundenschnelle

Eindeutige Kundenidentifikation

  • Automatisierte Risikoanalyse und Neukundenklassifikation durch Smart Sign-up: Bei der Registrierung (gewerblicher) Kunden erhält der User bei der Eingabe Treffervorschläge und wählt sein Unternehmen eindeutig aus der Vorschlagsliste aus. Hierbei wird auch die eindeutige Referenznummer des Unternehmens (die Crefo-Nummer) übergeben, die für die weiteren Prüfungen eine zentrale Rolle spielt.

Identitäts- und Bonitätsprüfung

  • Im Hintergrund erfolgt eine Identitäts- und Bonitätsprüfung anhand der Creditreform Wirtschaftsinformationen. Creditreform verfügt über 4,8 Millionen Datensätze zu deutschen Unternehmen und ist mit 42 Mio. aktuellen Zahlungserfahrungen und ca. 100.000 täglichen Aktualisierungen, stets auf dem Laufenden. Die Ergebnisse der Prüfung stehen in Sekunden zur Verfügung und liefern numerische Werte, die eine Zuteilung in Risikoklassen ermöglichen, beispielsweise den Creditreform Bonitätsindex, der zwischen 100 (ausgezeichnete Bonität) und 600 (ungenügende Bonität/Insolvenz) liegt.

Selbstlernende Analyse auf Betrugsmuster

  • Zuschaltbar ist auch eine Prüfung auf Auffälligkeiten und Betrugsmuster, die auf Künstlicher Intelligenz basiert (Fraugster). Auch hier ermöglicht ein Scorewert eine individuelle Anpassung der Risikoeinstellungen. Die einzelnen Scorewerte und die darauf basierenden Fallentscheidungen sind im Backend des Händlers, dem sogenannten Händler Service Portal nachvollziehbar.

Risikogesteuertes Angebot von Zahlungsarten

  • Je nach ermittelten Risikowerten werden die risikoreicheren Zahlungsarten angeboten – oder bei schlechten Werten nur sichere Zahlungsarten wie Kreditkarte, SOFORT-Überweisung oder PayPal. Auch eine zusätzliche Bonitätsprüfung ist möglich um eine Entscheidung über die angebotenen Zahlungsarten treffen zu können

Weitere Absicherung

  • Sollte es doch zu Zahlungsstörungen kommen, kann sich ein konsequenter Mahnservice und ein auf Kundenerhalt zielender Inkassodienst, durchgeführt durch Creditreform, nahtlos anschließen.

140 Jahre Erfahrung für den E-Commerce

D-I-S-Partner Creditreform blickt auf 140 Jahre Unternehmensgeschichte zurück und hat sich von Beginn an gegen „schädliches Creditgeben“ im Namen seiner Mitglieder in der Region engagiert. Als Rechtsdienstleister wird Unternehmen beigestanden, die Probleme haben, für ihre Leistung die vereinbarte Gegenleistung (in Form der Bezahlung) zu erhalten. Angeschlossene Unternehmen können sich im Vorfeld einer Geschäftsbeziehung Insights über den möglichen Partner verschaffen und somit ein mögliches Risiko abwägen. Mahnwesen, Inkasso (auch im Ausland) und Factoring sorgen für Liquidität und schaffen größere Spielräume für die eigene wirtschaftliche Entwicklung. Mit der Digitalisierung des Handels hat Creditreform Schritt gehalten und bietet unter der Marke CrefoPay auf den E-Commerce und Omnichannel-Handel zugeschnittene Lösungen an.

Bündelung von Kompetenzen

D-I-S und Creditreform verbindet eine freundschaftliche Zusammenarbeit. Beide Unternehmen agieren am Puls der Zeit und bemühen sich, hoch performante, zukunftsorientierte Lösungen anzubieten. Kunden profitieren von einer hohen System- und Payment-Kompetenz, die gemeinsamen Projekten ganzheitlich zu Gute kommt. Zusammen bieten D-I-S und Creditreform auch den Online-Basisshop an bei dem nur 48 Stunden zwischen Auftrag und Go-Live vergehen sollen, bis das erste Produkt im Internet verkauft werden kann. Auch der Stuttgarter E-Commerce-Tag geht auf die Initiative beider Unternehmen zurück.

Zurück